FOLLOW UP DEL PROGETTO / FOLLOW UP DES PROJEKTES

FOLLOW UP DEL PROGETTO / FOLLOW UP DES PROJEKTES

I risultati del progetto saranno di elevato interesse non solo per tutti i partner coinvolti nel progetto, ma anche per tutte le aziende dell’arco alpino produttrici di dispositivi di protezione per lo sci. Infatti, lo sviluppo di nuove metodologie e protocolli di prova per la validazione e la caratterizzazione dei protettori di tipo Airbag da utilizzare in ambito sciistico potrà da un lato garantire la possibilità di creare una Normativa ufficiale e completa e dall’altro consentire ai produttori di sviluppare prodotti sempre più efficaci ed innovativi.

Inoltre, grazie alla stesura di una Linea Guida generale in grado di fornire parametri tecnici, funzionali e fisici, lo sciatore potrà trarre le informazioni più importanti per la scelta del dispositivo più adatto alle proprie esigenze e il rivenditore potrà utilizzare i contenuti della stessa per fornire un supporto tecnico sempre più efficace.
I risultati di questo progetto garantiranno, in una visione a lungo termine:
– la possibilità per i produttori di realizzare dispositivi di protezione per il corpo di tipo Airbag da utilizzare anche in ambito sciistico sempre più efficaci, confortevoli ed innovativi, soprattutto se paragonati a quelli tradizionali;
– l’incentivazione da parte degli sciatori all’utilizzo di protettori per il corpo di tipo Airbag durante la pratica dell’attività sciistica;
– la conseguente riduzione delle lesioni e degli infortuni sulle piste da sci grazie alla diffusione dell’utilizzo di protettori per il corpo sempre più efficaci e l’aumento della sicurezza nella pratica dello sci alpino;
– un incremento di coloro che praticano lo sci alpino e quindi del turismo nelle aree alpine con conseguente beneficio economico per i produttori;
– la diminuzione dei costi sociali;
– l’aumento delle conoscenze riguardanti il mercato dello sci alpino con la caratterizzazione dei diversi utenti.


 

Die Ergebnisse des Projekts werden nicht nur für alle daran beteiligten Partner von hohem Interesse sein, sondern auch für alle Betriebe im Alpenbereich, die Ski-Schutzausrüstung erzeugen.

So wird die Entwicklung von neuen Methoden und Testprotokollen für die Bewertung und Beschreibung der Airbag-Schützer für den Einsatz im Skibereich einerseits die Möglichkeit garantieren, umfassende offizielle Vorschriften zu verfassen, und andererseits den Herstellern ermöglichen, immer wirksamere und innovativere Produkte zu entwickeln.

Außerdem können die Skifahrer durch eine allgemeine Richtlinie, die technische, funktionelle und körperliche Parameter liefert, sehr wichtige Informationen erhalten, um die Ausrüstung zu wählen, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht, während die Händler diese Richtlinie verwenden können, um eine immer effizientere technische Unterstützung zu bieten.
Die Ergebnisse dieses Projekts werden langfristig Folgendes garantieren:
– Die Hersteller werden die Möglichkeit haben, immer wirksamere, bequemere und innovativere Schutzausrüstung für den Körper mit Airbag-Technik für den Einsatz im Skisport zu erzeugen, vor allem, wenn man sie mit der traditionellen Ausrüstung vergleicht;
– Die Skifahrer werden beim Skisport zur Verwendung von Schutzausrüstung für den Körper mit der Airbag-Technik animiert;
– Die Verletzungen und Unfälle auf den Skipisten werden dank der Verbreitung der Verwendung von immer wirksameren Körperschützern gesenkt und die Sicherheit bei der Ausübung des alpinen Skilaufs erhöht werden;
– Die Anzahl der Menschen, die alpinen Skilauf betreiben, wird steigen und der Tourismus in den Alpengegenden wird somit zunehmen, wovon die Hersteller wirtschaftlich profitieren;
– Die sozialen Kosten werden gesenkt;
– Die Kenntnisse des Skimarktes und der Eigenschaften der verschiedenen Skifahrer werden verbessert.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.