FOLLOW UP DEL PROGETTO – FOLLOW UP DES PROJEKTES

FOLLOW UP DEL PROGETTO – FOLLOW UP DES PROJEKTES

I risultati del progetto saranno di elevato interesse non solo per tutti i partner coinvolti nel progetto, ma anche per tutti i soggeti dell’arco alpino coinvolti nella realizzazione, nell’installazione e nella manutenzione delle strutture di via ferrata. Infatti, lo sviluppo di metodologie efficaci ed unitarie per la gestione dei sentieri attrezzati dalla loro realizzazione fino alla manutenzione straordinaria e ordinaria in parete degli stessi consentirà ai soggetti interessati di avere a disposizione degli strumenti “universali” con cui compiere il proprio lavoro in maniera maggiormente metodica e pragmatica:
questo grazie alla stesura di una Linea Guida generale in grado di fornire parametri tecnici, metodologici e disciplinari inerenti la realizzazione, l’installazione, il collaudo e la manutenzione delle vie ferrate. La Linea Guida fornirà anche le indicazioni di revisione/modifica delle linee ferrate già esistenti.
Inoltre, la creazione del tratto di via ferrata secondo le indicazioni contenute nella Linea Guida stilata in questo progetto sarà la base per lo sviluppo futuro delle nuove strutture di vie ferrate.
I risultati di questo progetto garantiranno, in una visione a lungo termine:
– la possibilità per i produttori di realizzare delle strutture sempre più efficaci ed affidabili, tenendo in considerazione le caratteristiche dei materiali utilizzati e degli aspetti tecnico/fisici degli escursionisti;
– la possibilità per i soggetti responsabili dell’installazione e della manutenzione di operare seguendo delle metodiche standardizzate ed efficaci;
– la conseguente riduzione delle lesioni e degli infortuni sulle vie ferrate grazie all’aumento dell’affidabilità e dell’efficacia di queste ultime;
– un incremento di coloro che praticano escursionismo in montagna e quindi del turismo nelle aree alpine con conseguente beneficio economico per i produttori;
– la diminuzione dei costi sociali.


Die Projektergebnisse werden nicht nur von hohem Interesse für alle am Projekt beteiligten Partner sein, sondern auch für alle Akteure im Alpenraum, die in der Herstellung, Installation und Instandhaltung von Klettersteigen tätig sind.
Denn mit der Entwicklung von effizienten und einheitlichen Methoden für die Verwaltung von klettersteigen, angefangen beim Bau bis zu ihrer ordentlichen und außerordentlichen Instandhaltung am Fels, werden die betreffenden Akteure die Möglichkeit haben, „Universalwerkzeuge“ zur Verfügung zu haben, mit denen sie ihre Arbeit methodischer und praktischer durchführen können, und zwar dank der Erstellung einer allgemeinen Leitlinie, die die technischen, methodischen und vorschriftstechnischen Kriterien für die Herstellung, Installation, Abnahme und Instandhaltung von Klettersteigen liefert.
Die Leitlinie wird auch Hinweise zur Überprüfung/Änderung schon bestehender Klettersteige geben.
Außerdem wird der Bau des Klettersteigabschnitts nach den Vorgaben der in diesem Projekt erstellten Leitlinie die Grundlage für die zukünftige Entwicklung neu zu bauender Klettersteige sein.
Die Ergebnisse dieses Projekts werden langfristig folgendes garantieren:
– die Möglichkeit für die Hersteller, immer effizientere und zuverlässigere Klettersteige unter Berücksichtigung der Eigenschaften der verendeten Materialien und der technischen/physischen Aspekte der Wanderer herzustellen;
– die Möglichkeit für die für die Installation und Instandhaltung Verantwortlichen, standardisierte und effiziente Methoden bei ihrer Arbeit einzusetzen;
– die daraus folgende Verringerung von Verletzungen und Unfällen auf Klettersteigen dank deren größerer Zuverlässigkeit und Effizienz;
– eine Zunahme der Zahl von Wanderern in den Bergen und damit eine Zunahme des Tourismus im Alpenraum mit dem daraus folgenden wirtschaftlichen Nutzen für die Hersteller;
– Senkung der Kosten für die Gesellschaft.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.